Rennbericht

Rennbericht vom 24.02.2020

Hallo Montagsfahrer,

Montag 18:30 die Bahn ist geputzt, der Kühlschrank gefüllt, was will man mehr. Noch ein paar Fahrer dazu und das langersehnte 3. Rennen kann beginnen.
An der Racewall stehen diesmal:
Stefan, Mike, Mitch, Peter, Uwe und Rainer.
Pünktlich um 20:00 konnten wir das Quali in Angriff nehmen. Vorlegen musste Rainer seine Zeit 8,054.
2. Stefan mit 8,225, na ja, der war auch schon mal besser. Immerhin blieb er auf der Strecke.
Dann kamen nur noch die Abflügler Peter, Uwe, Mike und Mitch.

1.Rennen:
Uwe, der die Anfangsphase etwas verpennt hatte jagte mit einigem Rückstand Mitch hinterher. Trotz toller Aufholjagd reichte es nicht zum Etappensieg und das wegen 2,7 sec.. 3. Position erreichte Stefan und Peter, der mit Rundenstrafen zu kämpfen hatte, wurde Letzter.

2.Rennen:
Wie im vorigem Rennen Sieger Mitch, 2. Uwe. Peter wieder dabei Rang 3, Mike, der noch immer auf einen Gegner wartet, auf Platz 4.

3.Rennen:
Mitch der seinem McLaren P1 die Sporen gab, zeigte nach seinem Qualidesaster, wer der Herr der Strecke ist. 2. Rainer, der wieder mal etwas Glück hatte und von Uwe’s Strafen profitierte. 4. Mike, der mit seinem Enzo nicht besonders zufrieden war.

4.Rennen:
Mitch hatte Pause und Uwe übernahm diesmal die Führung. Stefan, mit einer Runde dahinter hatte Rainer gut im Griff, der nur 60 Turns schaffte. Nicht zu vergessen, da war noch der Enzo von Mike.

5.Rennen:
Peter fuhr seinen 1. Tagessieg ein. Gefolgt von La Ferrari Fahrer Rainer, der Stefans Audi die ganze Zeit im Nacken hatte und Mike der unglückliche 4.

6. Rennen:
1. Peter der alles gab und mit 2,994 sec. vor Mitch durch’s Ziel bretterte. Stefan relaxt 3. und diesmal voll abgeschlagen Rainer mit nur 57 Runden.

Endergebnis:
Platz               Punkte
1. Mitch          31,67
2. Uwe            24,50
3. Peter          22,17
4. Rainer        17,50
5. Stefan        17,33
6. Mike             4,33

Fazit:
Diesmal gab es sehr viele Strafen bzw. Rundenstrafen, die das Fahrerfeld durcheinander wirbelten, aber das macht den Reiz des Digitalfahrens aus. Nicht immer der schnellste Fahrer gewinnt.

Nach dem Rennen:
Uwe fuhr noch ca. 200 Runden und stellte den kurzfristigen Bahnrekord von Mitch 7,525 wieder ein. Am Ende kamen Schwindelerregende 7,349 heraus. Wahnsinn. Wir lassen uns das nicht länger bieten. Jetzt reichts, ein zukünftiges Trainigsverbot für Uwe wurde in Erwägung gezogen.
Spaß muss sein.
In diesem Sinne bis bald

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.